Bei Auslandsaufenthalten kann das Verdauungssystem durch äußere Einwirkungen unterschiedlichster Art (ungewohntes Essen, veränderter Tagesrhythmus) aus dem Gleichgewicht geraten. Unangenehmer wird es, wenn durch den Genuss von Wasser, Eiswürfeln oder auch nur Salaten und ungeschältem Obst fremde Keime in unser Verdauungssystem geraten – und der Darm versucht, diese Eindringlinge wieder los zu werden.

Während die häufigsten Durchfallerreger, nämlich alle ETEC Stämme, nur unangenehm sind, aber selbstlimitierend (d.h. dass die Keime sich selbst mit dem Durchfall ausscheiden), ist eine Infektion mit Salmonellen, Shigellen und Campylobacter sehr viel problematischer.

Daher sollte man neben allen anderen Urlaubsvorkehrungen nicht vergessen, auch den Darm auf die Reise vorzubereiten – Experten empfehlen dafür spezielle Multispezies-Synbiotika.